Trennung

Wenn eine Beziehung zu Ende geht, tut das in jedem Fall auf irgendeiner Ebene weh. Doch eine „normale“ Trennung, wo beide sich halbwegs einig sind, man sich nach wie vor mit Respekt behandelt und alles gut ausgesprochen ist, für die muss ich hier keine Rubrik bereitstellen. Da braucht es einfach nur Zeit und es wird wieder besser. Manche Trennungen laufen aber nicht so ab. Da hilft Zeit natürlich auch, aber es ist akut wirklich schlimm und tut so weh, da braucht man etwas mehr als ein „Wird schon wieder!“ Liebeskummer ist KEINE Frage des Alters! Dieser fühlt sich mit 14 genau so schlimm an wie mit 35 oder 63.

Es gibt ein paar Situationen, wo der Liebeskummer und der Trennungsschmerz, besonders und außergewöhnlich stark sind.
Nachstehend gehe ich auf diese ein, mache dir Vorschläge was du tun kannst, wenn es dich getroffen hat und, noch viel wichtiger, was du nach Möglichkeit nicht tun sollst.
Je besser du diese Ratschläge beherzigst, desto schneller kommst du aus dem Schmerz raus.

Trennung nach Vertrauensbruch

Das wahrscheinlichste Schlimmste in diesem Fall: Du fragst dich, wie lang das schon ging und dein Selbstwert ist im Keller, weil du dir die andere Person, mit der dich dein*e Partner*in betrogen hat, natürlich ganz besonders toll vorstellst. Vielleicht führen die beiden nun auch noch eine Beziehung und du bleibst allein zurück. Es ist verständlich, dass das schmerzhaft für dich ist und du alle möglichen Zustände (Trauer, Wut, Zorn, Rachegelüste,…) durchmachst.

Wenn du in dieser Situation bist, mach bitte trotzdem folgendes NICHT: 
– Deine*n Ex anbetteln, mit 50 Nachrichten am Tag bombardieren, beschimpfen, unter Vorwänden zurücklocken, usw.
– Auf eine „Freundschaft“ einlassen

Stattdessen: 
– Brich den Kontakt nach Möglichkeit ab
So kannst du am besten und schnellsten heilen.

– Wenn ihr gemeinsame Kinder habt, reduziere den Kontakt zum Ex-Partner auf das was halt nötig ist, um weiterhin gute Eltern zu sein. 
Du musst nicht gute Miene zum bösen Spiel machen, aber denke in deinem Schmerz auch an deine Kinder,
die nach wie vor beide Elternteile lieben. 

Trennung trotz Gefühle

Wenn du die Person warst, die sich – trotz aufrechter Gefühle – getrennt hat, weil die andere Person starke Probleme (zB eine Alkoholsucht) hatte dann wirst du vermutlich noch länger grübeln, ob du die richtige Entscheidung getroffen hast und du wirst wahrscheinlich ein schlechtes Gewissen haben. Manchmal muss man Menschen mit Problemen  aber tatsächlich „fallen lassen“, damit sie gezwungen werden in die Eigenverantwortung zu kommen. Du kannst niemanden aus seinen Problemen herauslieben und du darfst Rücksicht auf dich selbst nehmen, bevor du auch noch krank wirst. 

Wenn du in dieser Situation bist, mach bitte trotzdem folgendes NICHT: 
– Auf die Vorwürfe der verlassenen Person eingehen.
– Dich weiter genau so intensiv kümmern, nur halt jetzt aus einer Freundschaft heraus. 
– An dir als Mensch zweifeln – du hast das Richtige getan!

Stattdessen: 
– Sag der Person ganz klar, dass du siehst sie hat ein Problem und dass du dieses Problem nicht mehr mittragen wirst. 
– Sag ihr auch – wenn du selbst das willst – dass du bereit bist, nach einer erfolgreichen Therapie wieder in die Beziehung zu gehen.
– Wenn die Person tatsächlich in Behandlung / Therapie gehen sollte, warte auf alle Fälle ab, wie sich das entwickelt und ob es wirklich durchgezogen wird. 
– Tu dir endlich mal selbst etwas Gutes!
– Pass auf, nicht in die nächste Co-Abhängigkeit zu geraten.
Dazu sollte dir bewusst sein, was dich an anderen Menschen anzieht und warum. 

Trennung nach toxischer Beziehung

In dieser Situation wirst du unter einem Aspekt ganz besonders leiden: Entzug!
Du wirst Entzugssymptome wie eine drogensüchtige Person haben, die nicht mehr an den Stoff herankommt. Und du wirst alles dafür tun, zumindest eine Ersatzdroge, konsumieren zu können. Du wirst dich verlassen fühlen, ohne Hoffnung und vielleicht schmerzt jede Faser deines Körpers. Das ist normal, nach toxischen Beziehungen. Du bist tatsächlich im Entzug. Dir wurde die Aufmerksamkeit des anderen entzogen und dein Gehirn verarbeitet das nicht anders als den Entzug von einer Substanz. 

Wenn du in dieser Situation bist, mach bitte trotzdem folgendes NICHT: 
– Kontakt aufnehmen und so den Kreislauf erneut starten
– Dich durch riskantes Verhalten (Alkohol, Drogen) selbst gefährden
– Dir sofort einen Ersatz für die verlorene Person suchen – die Wahrscheinlichkeit ist groß, erneut in eine toxische Beziehung zu geraten

Stattdessen: 
– alle Kontaktmöglichkeiten eliminieren und kompletter Kontaktabbruch
– auch Social-Media Kanäle kappen – jede Info tut weh und hindert dich am Abschluss
– reden, reden, reden (mit Freunden)
– Wenn du Selbstmordgedanken hast oder nicht mehr weiterweißt -> Such‘ dir bitte professionelle Hilfe!
Kein Mensch ist es wert, dass du dein Leben für ihn gibst! Wenn du erst durch den Entzug durch bist, wird es besser. Versprochen!
– Schau dir – am besten mit professioneller Unterstützung – deine Verhaltensmuster an, damit dir das nicht nochmal passiert. 
– Bis dir diese nicht klar sind: Keine Dates, nicht mal zwanglosen Sex! 
Du bist verletzlich und wirst vielleicht gleich in die nächste Falle tappen…

Trennung ohne Abschied (Ghosting)

Wenn der Mensch, mit dem du in einer Beziehung bist, sich plötzlich nicht mehr meldet und nicht mehr auf deine Kontaktversuche reagiert, dann bist du zuerst einmal fassungslos und hochgradig irritiert. Es dauert etwas bis du realisierst: Die Person hat das wirklich getan! Die ist einfach verschwunden und da kommt nichts mehr. Das fühlt sich ähnlich an, als ob der andere plötzlich gestorben wäre. Und dann bleibt nur eine einzige quälende Frage: Warum? Warum macht man sowas? Mögliche Antworten darauf sind:

a) Narzissmus, denn Empathielosigkeit ist ein markantes Merkmal von Narzissten, b) die andere Person findet für etwas absolut keine Worte und zieht das Schweigen vor, obwohl sie weiß es ist nicht richtig, c) du hast die (vermutlich empfindlichen) Grenzen dieser Person wiederholt überschritten, und die „Warnschüsse“ nicht mitbekommen oder d) es gibt jemand Neues in dessen Leben und das möchte er oder sie dir, aus Angst vor deiner Reaktion, nicht sagen. „Warmwechseln“, also direkt von einer Beziehung in die nächste gehen, ist übrigens ganz typisch für Personen die überdurchschnittlich viel Nähe brauchen oder Personen mit narzisstischen Anteilen. So bricht die „Nähe-/Aufmerksamkeitsquelle“  niemals weg, denn das wäre für diese Menschen ziemlich katastrophal. . 

Ganz egal aus welchem Grund, der fehlende Abschied macht es dir schwer einen Abschluss zu finden und den anderen loszulassen. Ich habe von Menschen gelesen, die nach 12 Jahren noch darauf gewartet haben, dass sich der/die Ghoster*in doch noch meldet und sich erklärt. 12 (!) Jahre!! Also die wichtigste Aufgabe für dich lautet: Verzeihen (innerlich) und loslassen!

Du musst dir immer wieder vor Augen führen: Jemand, der dich so behandelt, der keine Rücksicht auf deine Gefühle nimmt, ist auch sehr wahrscheinlich nicht in der Lage eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen. Vermutlich gab es davor schon öfter Hinweise auf empathieloses Verhalten oder fehlende Perspektivenübernahme dieser Person, und eine Imbalance im Nähe-Distanz-Verhalten zwischen euch. 

Wenn du in dieser Situation bist, mach bitte trotzdem folgendes NICHT: 
– Eine verzweifelte Nachricht nach der anderen schreiben, in der Hoffnung auf Reaktion
– Der Person nachlaufen, sie irgendwo abpassen (am Arbeitsplatz oder daheim)
-> höchstwahrscheinlich bekommst du keine oder nur eine noch mehr verletzende Antwort
– Auf irgendetwas warten
– Glauben, es liegt an dir

Stattdessen: 
– Du hast keinen Abschied bekommen, die Sache ist unabgeschlossen, also: finde deinen eigenen Abschluss!
– Formuliere eine Abschiedsnachricht, wo du dir alles von der Seele schreibst, was offen ist
– Wenn du sie abschicken willst, dann mach das, aber erwarte dir keine Antwort
– Alternativ kannst du diese Person gedanklich auf einen leeren Stuhl vor dir setzen und ihr alles sagen, was du noch sagen willst

– Verbanne sämtliche Dinge, die dich an diese Person erinnern
-> du musst sie nicht gleich wegschmeißen, aber verstaue sie so, dass du sie nicht mehr sehen musst

– Lösche sämtliche Nachrichten und Fotos, sonst wirst du immer wieder darin stöbern und nach Hinweisen suchen
-> wenn du sie nicht löschen willst, dann speichere sie auf einem Stick und verbanne diesen Stick zu den anderen Sachen

Verzeihe diesem Menschen innerlich -> ohne dieses Verzeihen, kannst du nicht loslassen

Wenn du selbst „geghostet“, also jemanden ohne Abschied zurückgelassen, hast, und es tut dir rückblickend doch irgendwann leid, dann schicke der anderen Person zumindest ein paar aufrichtige Worte der Entschuldigung und erkläre dich kurz.

Vielleicht wird dir nicht verziehen,
aber auch du hast etwas offen und wirst es nie ganz loswerden, wenn du es offen lässt. 

Aber spätestens ab diesem Zeitpunkt finden – endlich – beide Beteiligten einen Abschluss und können den Vorfall ad acta legen. 

Wenn du nach diesen schwierigen Trennungen verzweifelt  bist und keinen Weg heraus siehst, dann findest du bei mir ein offenes Ohr.
Ich verspreche dir: Es wird wieder besser!
Und eines schönen Tages wird es nicht mehr weh tun, du wirst darauf zurückblicken und wissen:
Die Trennung war gut und richtig. 
Für was? Das weißt du nie wenn du mittendrin bist, aber im Nachhinein ganz bestimmt!

Und dann siehst du wieder SO aus!

Oder so!

Oder sogar so! 😉

Alles Gute! 🙂